Reisen in Corona-Zeiten: Urlaub auf Mallorca

Aktualisiert von adminam30. Juli 2020

Was das Reisen in Zeiten von Corona angeht ist das Jahr 2020 verbunden mit allgemeiner Unsicherheit und einigen Einschränkungen. Nichtsdestotrotz muss man unserer Ansicht nach nicht komplett auf das Reisen verzichten. Wer sich gut vorbereitet und informiert und sich an einige Regeln hält um sich und andere vor dem Virus zu schützen, kann vielleicht die ein oder andere Reise wagen. Zu diesem Zweck präsentieren wir Ihnen einen Reisebericht aus Mallorca Mitte Juli-August 2020 mit zahlreichen Tipps wie Sie Ihren Urlaub auf Mallorca trotz Corona genießen können und die Risiken einer Ansteckung verringern können.

Der Flug – Corona-Risiken vom Check-in bis zur Ankunft in Palma de Mallorca

Gerade die Anreise und die Rückreise birgt einige Risiken die es zu beachten gilt. Dabei geht es natürlich um den Flug an sich, aber auch vor und nach dem Flug sollte man grobe Fehler vermeiden, die sich leicht vermeiden lassen. Auf jeden Fall sollten Sie vor Ihrer Reise bereits ausreichend Desinfektionsmittel/Desinfektionstücher für die Anreise besorgen und natürlich das Wichtigste – sich vorab mit der richtigen Maske ausstatten.

Vor dem Flug: Schlechte Luft in den Terminals

Es durfte nur ein Handgepäckstück statt zwei mit an Bord genommen werden, die restlichen Gepäckstücke mussten eingecheckt werden. Ob das mit Corona zu tun hat, kann ich allerdings nicht genau sagen. Da ich ohnehin einen Koffer einchecken wollte, war dies für mich kein Problem. Etwas bedenklich war die stehende Luft in der Abflughalle (Berlin-Tegel), sowie beim Checkin-Schalter. Leider gab es keine richtige Belüftung oder offene Fenster, um für Frischluft und Luftaustausch zu sorgen.

Da sich in geschlossenen Räumen die Corona-Aerosole wahrscheinlich am ehesten verbreiten und sammeln können lautet die Empfehlung am Flughafen die Masken auch schon vor dem Flug permanent zu tragen. Die Durchsagen an den Terminals hielten jedoch einige Urlauber trotzdem nicht davon ab die Masken permanent abzusetzen. Ich habe hingegen bereits seit Betreten des Flughafens eine FFP2-Maske* getragen, weil ich mich schlichtweg sicherer damit gefühlt habe.

Tipp: Am besten sucht man sich eine ruhige Ecke mit möglichst wenig Menschen und nimmt etwas Abseits der Menschenansammlungen Platz.

Boarding: Sicherheitsabstand Fehlanzeige

Die Boarding-Schlange bildete sich wie eh und je mit vielen Menschen auf einem Haufen und eher mit einem Abstand von 80 Zentimetern als 1,50m. Das Flughafenpersonal gab zwar Hinweise den Abstand zu wahren, so wirklich funktioniert hat dies jedoch nicht.

Tipp: Die beste Methode um diesem Risiko zu entgehen ist einfach geduldig zu sein und am Ende einzusteigen, ganz entspannt, mit ausreichend Abstand.

Corona-Risiko im Flugzeug?

Die Fluggesellschaften werben aktuell vorab auf ihrer Website mit Maskenpflicht für alle Flüge, was grundsätzlich erst einmal positiv stimmt. Denn schließlich ist der Abstand von 1,50m bei einem vollbesetzten Flugzeug nicht einzuhalten. Jedoch ist es in der Praxis nicht immer so wie es scheint.

Maskenpflicht während des Flugs? Nur die halbe Wahrheit!

Der Flug war voll ausgebucht, somit blieben keine Mittelsitze frei. Zwar ertönte beim Start die Durchsage, dass Masken während des gesamten Fluges zu tragen sind. Was mich dann jedoch erstaunte, dass trotz der relativ kurzen Flugroute (2,5 Stunden) Getränke verkauft wurden. Und siehe da, für diesen Zweck durfte man die Maske natürlich abnehmen.

Ich hatte das „Glück“ dass der Herr direkt neben mir mehrere Bier hintereinander bestellt hatte und diese dann ohne Maske genoss als sei es das normalste der Welt. Auf jeden Fall saß ich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ganz so entspannt im Flugzeug. Auf die Rücksichtnahme der Anderen kann man leider nicht immer zählen. Der Großteil der Passagiere behielt allerdings die Masken auf und ich hatte wohl einfach nur Pech.

Ich hatte vorher bewusst 1 Liter stilles Wasser vor dem Abflug getrunken, um genau eine solche Situation im Flugzeug zu vermeiden. Zum Glück hatte ich mich für während des Fluges und auch in der Abflugs- und Empfangshalle für eine „protektive“ Maske auf (Standard FFP2/FFP3) entschieden. Diese soll ja zumindest zu einem Großteil die Viren abhalten. Korrekte Verwendung natürlich vorausgesetzt. Auch wenn das Atmen etwas schwerfälliger ist, aus meiner Sicht die bessere Wahl als die leichte Stoffmaske. Allerdings nur für kürzere Strecken, einen Flug über 13 Stunden kann ich mir damit nur schlecht vorstellen.

Maskenpflicht für Kinder:

Kleine Kinder bis zu einem Alter von 6 Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen, ebenso gesundheitlich eingeschränkte oder behinderte Personen, für die das Tragen der Maske negative Folgen hätte.

Welche Maske ist die Richtige?

Aus den oben genannten Gründen würde ich für den Flug eher eine FFP-Maske ab Standard 2 empfehlen, Pflicht ist dies jedoch nicht. Wer allerdings im Flieger auf den Komfort nicht verzichten möchte und keine Bedenken wegen einer Ansteckung hat kann natürlich auf die einfachen OP-Masken oder Stoffmasken zurückgreifen. Wer sich draussen frei bewegt und ausreichend Sicherheitsabstände einhalten kann, z.B. bei einem Spaziergang an der frischen Luft, dafür sind die dünnen Stoffmasken auf jeden Fall ausreichend.

Die folgenden Maskentypen schützen laut Herstellern bis zu 94% auch vor Coronaviren:
FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS

Die Maske sollte dabei möglichst luftdicht anliegen und an Ihre Gesichtsform angepasst werden, da sonst die Wirkung verloren geht. Wichtig ist auch, dass die Masken über eine Zertifizierung verfügen.

Die folgenden Maskentypen dienen eher dem Schutz „anderer“ Personen und um die Viren nicht in vollem Radius über die Atemluft zu verbreiten
Chirurgische Einweg-OP-Masken, Selbstgenähte Stoffmasken

Klimaanlage im Flugzeug:

Die Fluggesellschaften werben damit, dass das Fliegen deswegen besonders Corona-sicher sei, da die Klimaanlagen im Flugzeug mit speziellen Hochleistungsfiltern ausgestattet sind, die sogar Viren filtern. Zudem wird die Luft im Flugzeug alle 2-3 Minuten erneuert. Die Klimaanlage lief bereits bei Betreten des Flugzeugs.

Von daher bleibt einem wohl nichts anderes als den Aussagen der Fluganbieter zu vertrauen und auch der Freigabe für Reisen ins Ausland durch die Regierung. Würde es sich hierbei um hohe Risiken für neue Infektionsherde handeln, würde weder das eigene Land noch das Zielland dies wohl einfach erlauben. Und von Masseninfektionen in Flugzeugen hat man in Vergleich zu Kreuzfahrten u.ä. bis dato ja tatsächlich noch nicht viel gehört, von daher bin ich diesbezüglich sehr optimistisch.

Landung in Mallorca:

Auch hier wieder fehlender Sicherheitsabstand beim Aussteigen aus dem Flugzeug. Es sprangen sofort alle auf und standen Schlange im Gang des Flugzeuges. Die Anweisungen der Flugbegleiter solange sitzen zu bleiben bis die Reihe vor einem aufgestanden sei wurden leider zum Großteil ignoriert. Es besteht definitiv noch Optimierungsbedarf! Auch hier hilft nur bis zum Ende sitzen bleiben und warten bis die „Eiligen“ ausgestiegen sind.

Immigration: Einreiseformular 48 Stunden vor Abflug

Vor Corona war für die Einreise nach Spanien keine Registrierung notwendig, doch um eventuelle Infektionsketten nachvollziehen zu können muss jeder Urlauber vor der Ankunft ein Formular mit Flugdaten und Aufenthaltsort auf der Insel angeben, um im Falle eines Coronafalles kontaktiert werden zu können. Sie bekommen genaue Anweisungen kurz vor Abreise von Ihrer Fluggesellschaft. Füllen Sie bis spätestens 48 Stunden vor Ihrer Reise das Formular online aus und beantragen Sie Ihren persönlichen QR-Code. Zeigen Sie dann den QR-Code auf Ihrem Handy oder in ausgedruckter Form bei der Einreise vor. Wer diese Frist verpasst und somit keinen QR-Code besitzt kann auch noch ein Formular in Papierform direkt im Flughafen ausfüllen.

Die Einreise geht ansonsten sehr schnell und unkompliziert und dauert nicht viel länger als vor Corona.

Der Urlaub vor Ort – wie entspannt wird der Mallorca Urlaub mit Corona?

Eines ist klar. Urlaub auf Mallorca in 2020 wird anders als die Jahre zuvor. Leere Strände. Manche Hotels geschlossen. Halbleere Cafés und Restaurants. Keine Parties in Magaluf und am Ballermann.

Maskenpflicht für Alle:

Wegen Covid-19 verhängte die spanische Regierung auf Mallorca und in anderen Teilen Spaniens eine flächendeckende Maskenpflicht für Touristen als auch für Einheimische.

Strafen & Bußgelder: Was passiert wenn ich keine Maske trage?

Die spanische Regierung hat angekündigt 100 Euro Bußgeld pro Verstoß zu verhängen. Allerdings habe ich an der Playa de Palma nur wenige Polizeikontrollen gesehen. In der mallorquinischen Hauptstadt Palma sieht es da schon anders aus. Dort sieht man deutlich mehr Polizei Präsenz, somit halten sich die Leute in der Innenstadt auch zum Großteil an das Tragen der Maske, was besonders in den engen Einkaufsgassen mit dementsprechend Publikumsverkehr durchaus sinnvoll ist.

Restaurants – Essen gehen auf Mallorca in Corona-Zeiten:

So sorgen die Restaurants auf Mallorca für Sicherheit:

1. Sitzplätze draussen mit Sicherheitsabstand
Ein großer Vorteil auf der Insel hat man natürlich schonmal den gutem Wetter zu verdanken. Denn fast alle Lokalitäten bieten Sitzplätze draussen an, oder sind relativ offen gestaltet, so dass fast überall für frische Luft gesorgt ist. Auch bei den Abstandsregeln der Tische gibt es keine Probleme. Das scheint mir auch für den Herbst/Winter ein eindeutiger Vorteil gegenüber Deutschland zu sein. Schließlich kann man sogar im November und Dezember bei guter Wetterlage tagsüber draussen sitzen und einen Kaffee oder ein Abendessen geniessen.

2. Digitale Menü-Karten
Auch was das Auslegen von Menüs in Papierform angeht hat sich die Gastronomie dem Virus angepasst. Viele Restaurants bieten ihr Menü nun zur Ansicht online an. So hält man die Übertragung durch Berührungen möglichst gering. Einfach den QR-Code scannen und das Menü Digital als PDF abrufen. Einzelne Restaurants wollen sogar mittelfristig die Bestellungen ausschließlich online durchführen. Für Gäste ohne Internetzugang oder Handy stellt man auf Nachfrage noch die klassischen Menükarten (natürlich desinfiziert) zur Verfügung.

3. Ausreichend Desinfektionsmittel und Reinigung
In der Regel stellen alle größeren Geschäfte auf Mallorca an jedem Eingang Desinfektionsmittel für die Gäste und in den Supermärkten auch Plastikhandschuhe bereit. Die Tische in den Restaurants oder den Hotels werden vom Personal nach jedem Wechsel mit Desinfektionsmittel gereinigt.

4. Maskenpflicht beim Personal
Die Bedienung der Gäste erfolgt ausschließlich mit Maske, die Spanier nehmen es diesbezüglich anscheinend sehr genau. So sieht man kaum eine Lokalität gesehen wo Leichtsinn herrscht, ganz im Gegenteil zu den Lokalitäten in Deutschland. Sowohl an der Playa de Palma als auch in der Innenstadt. Wenn man darüber nachdenkt, ist dies auch nur logisch, denn Mallorca hängt fast ausschließlich vom Tourismus ab, und einen erneuten Lockdown oder schlechte Publicity kann sich die Urlaubsinsel in diesem Jahr wirtschaftlich definitiv nicht mehr leisten.

Hotels: Wie ist der aktuelle Lage in den Hotels auf Mallorca?

Aktuell sind deutlich weniger Hotels geöffnet und die offenen Hotels scheinen nur etwa zur Hälfte belegt zu sein. Besonders unter der Woche war es in meinem Hotel z.B. sehr ruhig.

Gute Zeiten für Schnäppchen-Jäger: günstiger Mallorcaurlaub

Sucht man im Internet nach Urlaubsangeboten auf Mallorca wird man vorerst überrascht sein, dass die Hotelpreise nicht so stark zurückgegangen sind wie man es eigentlich erwarten würde. Mein Eindruck ist, dass man sich an das hohe Niveau in der Hauptsaison Juni-September gewöhnt hat. Wobei manche Familienurlauber von Einsparungen von bis zu 50% berichten in Vergleich zu den Vorjahren. Wer etwas länger in Mallorca bleibt hat aber besonders durchaus gute Chancen sogar in der Hochsaison eine bezahlbare Unterkunft in Meernähe zu finden.

Tipp: Buchen Sie erstmal eine günstigen Unterkunft* für die ersten paar Tage und sprechen Sie dann vor Ort direkt und persönlich mit den Hotelbesitzern oder den Hotels in der Nachbarschaft und fragen nach Angeboten zur Verlängerung. Bei der aktuellen geringen Auslastung sind die Hotelbesitzer froh über jede Einnahme. So konnte ich bei meinem Hotel z.B. einen Discount von 30% heraus handeln.

Klimaanlage im Hotelzimmer: Gefahr der Übertragung?

Da sehr häufig eine Übertragung von COVID-19 über die Klimaanlage diskutiert wurde habe ich bewusst darauf verzichtet die Klimaanlage einzuschalten. Garnicht so einfach bei 33-38 Grad Celsius tagsüber. Hier kann ich jedem wärmstens einen Mini-Ventilator* für die Reise empfehlen, diesen kann man ganz einfach im Koffer verstauen, er ist sehr leise und erzeugt erstaunlich viel Luft für die kleine Größe.

Wie komme ich mit möglichst wenig Corona-Risiko vom Flughafen zum Hotel?

Was die Ansteckung angeht ist die sicherste Option mit Sicherheit der Mietwagen. Hier sind Sie und Ihre Liebsten ganz unter sich. Vermeiden Sie am besten öffentliche Verkehrsmittel wie z.B. Busse, diese sind meist schlecht belüftet und besitzen keine Klimaanlage. Die öffentlichen Busse sind trotz Corona relativ voll. Zwar herrscht dort ebenfalls Maskenpflicht, jedoch die Sicherheitsabstände können nicht immer eingehalten werden.

Tipp: Leihen Sie sich zum Erkunden der Insel doch einfach ein Fahrrad, E-Bike oder einen E-Scooter aus, so sehen Sie viel und bleiben an der frischen Luft. Für Mietwagen am besten ein Desinfektionsmittel mitnehmen und vor der Benutzung alles einmal desinfizieren.

Hotel vs. Ferienwohnung:

Hotel, Ferienwohnung oder Finca? Dieses Jahr sind Ferienwohnungen und Finca vermutlich gefragter als Hotels. Schließlich möchte man möglichst wenigen Menschen begegnen oder sich ein Haus teilen. Die Nachfrage nach Privatzimmern wird also vermutlich zurückgehen, während hingegen die Preise für gesamte Wohnungen oder Häuser im Verhältnis eher steigen werden. Wobei die Nachfrage dieses Jahr nach Unterkünften insgesamt geringer ist, weshalb man die Preislage nicht so richtig einschätzen kann. Vom Schnäppchen bis zur teuren Luxuswohnung ist also alles möglich. Unser Eindruck ist, dass die Nachfrage aktuell zu gering ist, bzw. ein Überangebot an Ferienwohnungen /häusern da ist, die freistehen.

Tipp: Auch hier lohnt es sich vielleicht mit den Ferienhausbesitzern zu verhandeln, die Saison fängt dieses Jahr eh schon viel später an, die verlorenen Monate müssen nun irgendwie wieder reingeholt werden, um die Off-Season im Winter zu überstehen, also eher gute Karten für den Urlauber.

Strände Mallorca: Was ist durch Corona anders in diesem Jahr?

Die Strände auf der ganzen Insel deutlich leerer als zur normalen Hauptsaison. Wo sich sonst normalerweise Person an Person im Sand aneinanderreihen, können die erforderlichen Abstände momentan ohne Probleme eingehalten werden.

Tipp: Wer flexibel ist, sollte sicher bevorzugt unter der Woche am Strand aufhalten. Am Wochenende kommen neben den Touristen auch noch die Einheimischen hinzu, am Samstag und Sonntag ist es somit deutlich voller am Strand.

Die „wenigen“ Vorteile der Corona-Krise:

  • Glasklares Wasser (laut Berichten der Einheimischen waren die Strände nach dem Lockdown noch nie so türkisblau)
  • Vergleichsweise leere Strände
  • Genug Freiraum zum Schwimmen und Planschen im Wasser

Muss man am Strand eine Maske tragen?

Am Strand muss keine Maske getragen werden. Deshalb sollte man gerade hier auf den Sicherheitsabstand achten. Der Urlauberansturm ist aber überschaubar, von daher kann man sich am Strand oder der Strandpromenade relativ frei bewegen und auch einen Platz im Strand mit ausreichend Abstand zu den Nachbarn finden. Auch die Strandbars bieten ausreichend freie Tische ohne dass man sich Sorgen machen muss. Allerdings hat auch nur ein Teil der kleinen Strandbars an der Promenade geöffnet.

Wenige Sonnenschirme an den Stränden:

Durch die späte Saison und wenigen Besucher sind an den bekannten Stränden wie der Playa de Palma bis jetzt nur bedingt Sonnenschirme aufgestellt. Nur in vereinzelten Strandabschnitten findet man die großen Holz-Schirme mit Palmendach. Die Urlauber müssen sich also darauf einstellen einen Sonnenschirm vor Ort zu kaufen (unbedingt empfehlenswert im Sommer!!). Zum Glück sind diese nicht besonders teuer und ab 5 Euro in den kleinen Strandshops an der Promenade zu erwerben.

Ballermann geschlossen: Einschränkung für Partyurlauber

Wegen dem Nicht-Einhalten der Corona-Regeln nach Wiedereröffnung der Urlaubsinsel Mallorca in der bekannten Schinkenstraße am Ballermann 6, wurden die Lokalitäten dort bis auf Weiteres von der Regierung geschlossen. Davon betroffen sind auch die bekannten Diskotheken „Bierkönig“ und „Megapark“, die bereits seit dem Lockdown im März geschlossen sind. Jedoch hält dies einzelne Partygruppen nicht davon ab, ihre Gruppentreffen Richtung Strand zu verlagern. Jedoch geht alles deutlich ruhiger zu als man es zur Hochsaison im Juli oder August erwarten würde. Es ist definitiv aktuell nicht so schlimm, wie es in den Medien dargestellt wurde. Wer die Ruhe sucht sollte sich am Ballermann 1-4 sowie von Ballermann 8-10 aufhalten. Dort ist es in der Regel generell ruhiger, der Strand ist dort genauso schön und es gibt tolle Cafés in der Nähe.

Absicherung im Falle einer Corona-Infektion und Medizinische Versorgung auf Mallorca:

Gilt die deutsche Krankenversicherung im europäischen Ausland?

Grundsätzlich sind gesetzlich Krankenversicherte über die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) im europäischen Ausland versichert. Wegen der medizinischen Versorgung in akuten Fällen müssen Sie sich also grundsätzlich erstmal keine Sorgen machen. Private Versicherungen bieten in der Regel ebenfalls einen europaweiten Schutz für eine bestimmte Zeit an, dies sollten Sie jedoch individuell mit Ihrem Versicherungsanbieter klären. Jedoch gibt es bei der EHIC Versicherung einige Einschränkungen (wie z.B. bei der Arzt- und Krankenhauswahl, kein Krankenrücktransport). Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung kann sich also lohnen.

Die Vorteile einer Auslandskrankenversicherung:

Eine Auslandskrankenversicherung ist günstig (ab 8 Euro /Jahr, durch Corona vielleicht etwas teurer) und deckt in der Regel alle Basisleistungen ab, die Ihre Krankenversicherung Zuhause auch übernimmt, z.B. Kosten für Medikamente, Krankenhausaufenthalt und Pandemien, sondern auch einen eventuellen Krankenrücktransport. Die besten Auslandskrankenversicherungen im Vergleich finden Sie hier.

Um die Corona-Rahmenbedingungen im Detail zu klären und entspannt in den Urlaub fahren zu können, nehmen Sie am besten vor Ihrer Reise nochmal direkt mit Ihrer Krankenversicherung Kontakt auf und lassen Sie sich die Abdeckung von eventueller Corona-Behandlungen schriftlich bestätigen.

Fakten: Wie viele Infizierte gibt es aktuell in Mallorca?

Die aktuellen Infektionszahlen auf Mallorca können Sie hier abrufen.

Fazit: Reisen Corona Mallorca Urlaub ja oder nein?

Aufgrund der aktuell eher geringen Infektionszahlen auf der Insel und der allgemeinen Maskenpflicht ausserhalb des Strandes, fühle ich mich hier tatsächlich viel sicherer als in Deutschland, denn dort werden insbesondere in den Großstädten häufig keine Masken mehr getragen.

Wenn ich Risiken sehe, dann sehe ich diese am ehesten in Hotels wo sich junge Gruppen sammeln, wenn auch deutlich weniger als zu der üblichen Hochsaison. Wenn man diese Menschenansammlungen meidet und eher zu ruhigeren Zeiten den Pool benutzt, sehe ich hier kein Problem. Frühstück kann oft mit nach Draussen auf die Terrasse genommen werden.

Ansonsten habe ich mich nicht groß in den Gemeinschaftsräumen aufgehalten und habe mich immer mit „schützender“ FFP2-Maske* im Hotel bewegt. Außerdem besteht immer ein gewisses Risiko, egal wo man sich aktuell aufhält, ob in Deutschland oder im Ausland. Die Frage ist, auf wie viel Lebensqualität möchte man wegen des Virus verzichten. Für mich hat sich die Reise auf jeden Fall gelohnt und ich konnte mich recht schnell entspannen und Mallorca genießen, da ich hier alles als recht gut geregelt empfinde.

Sollten Sie sich für eine Reise trotz Corona entscheiden, können Sie sich hier noch mit dem passenden Reisegepäck ausstatten.

Bitte beachten Sie: Dieser Reisebericht wurde im Juli/August 2020 verfasst, zwischenzeitliche eventuelle Änderungen sind möglich. Unterschiede je nach Fluggesellschaft möglich. Alle Angaben ohne Gewähr. Die mit * gekennzeichneten Links enthalten Affiliate-Links/Werbung